Useful Tips

Useful Tips

Was ist Polesports mit seinen 3 Ausführungen: Poledance - Polefitness - Ultra Pole?

 

Überarbeitet: 20.03.2017

 

Besondere Merkmale von Polesports sind die an der Stange praktizierten Figuren, die in der Regel nicht alltäglich wirken und dies auch tatsächlich nicht sind. Dabei wird teils mit der reinen Körperkraft, unterstützt durch die Schwer,- und Fliehkraft ausreichend Anpresskraft bzw. Rotationsgeschwindigkeit produziert, um gar nicht oder weitgehend kontrolliert zu Boden zu gleiten.

 

Es wird ebenso mit Muskelkraft von Armen, Beinen, Händen und Rumpf eine haltende Anpresskraft erzeugt. Einige Stellungen benutzen Kopf-Über-Positionen, andere wiederum bringen den menschlichen Körper in teils heftige Rotation um die Stange herum. Es gibt nach Variante und Interpretation auch Möglichkeiten, seitlich auf der Stange zu stehen. Die Verbindung und die Variationen von Figuren und Moves machen den Reiz dieses Sportes aus. Spezielle Varianten in der Artistik arbeiten mit mehr als einer Person, losen oder aufgehängten Stangen, so dass sich noch weitere Freiheitsgrade ergeben.

 

Als sportliche Betätigung erfordert Polesports den Erwerb von gewissen Kenntnissen und Fertigkeiten, um diese sicher und ästhetisch ausüben zu können. Generell werden vor allem der Oberkörper und der Beckenbereich dadurch gestärkt, weil damit, untypisch für den üblichen Alltag der meisten Menschen, zeitweise das gesamte Körpergewicht aufgefangen werden muss.

 

Der Unterschied zwischen Poledance, Polefitness und Ultra Pole.

 

Während man beim Poledance sehr oft an der Static Pole tanzende, exotisch wirkende Bewegungsabläufe einstudiert und viel an der Flexibilität gearbeitet wird, werden kraftraubende Übungen eher seltener gelehrt und das Halten über lange Zeiträume ist nicht die Spezialität dieser Polesportsart.

Bei Polefitness, welches in unserem Studio trainiert wird, werden dahin gehend mehr die akrobatischen Bewegungen an der Pole gelehrt und gerade die kraftraubenden Figuren und Moves sind die Spezialität des Polers dieser Art. Es sind mehr das Hypertrophietraining (schickes Muskelpaket) und die Akrobatik, welche sich hier durchsetzen, als wie es bei Poledance der Fall wäre. Auf das "um die Stange tänzeln", wird in unserem Studio bewusst verzichtet, weil das Motto gilt: "Wer runter geht, hat verloren". Was nicht heißt, das es keinen Floorwork im Polefitness geben würde. Aber bitte mit Power.

Beim Ultra Pole geht der Polesports in seine Extreme. Man könnte es eher mit dem Klettern und den Bewegungen eines Affen an einer Pole vergleichen. Die Schwerkraft wird hier, für den Laien, offensichtlich außer Kraft gesetzt. Was jahrelanges Training und ein hohes Selbstvertrauen voraussetzt. Das Runterspringen ,-fliegen aus 3-5 Metern Höhe sind hier ein Teil des Trainings.

 

Häufige Fragen und Antworten!

 

 

 

Benötige ich Sportkleidung?

Standard in jedem Sport ist Trainingskleidung, wobei es bei Polefitness sehr wichtig ist, zu Beginn kurze Sportkleidung zu tragen, um den Halt an der Stange zu gewährleisten. Mit späterer höherer Spannkraft der Arme, Beine und des Rumpfes ist es auch möglich, mit langer Kleidung trainieren zu können. Das ist aber eher etwas für den Profibereich.

Zum Warm-Up und Cool-Down empfiehlt es sich, längere Trainingsbekleidung einzupacken, damit der Körper bei kleinen Verschnaufpausen nicht auskühlt und warm bleibt. Am Trainingstag bitte keine Cremes, Lotion oder Öle (nach eventuellen Sonnenbaden) verwenden, da man sonst an der Stange rutscht und auch andere Teilnehmer, an der Stange, nicht mehr trainieren können. Es wird hauptsächlich barfuß trainiert, aber es sind auch Gymnastikschuhe möglich.

 

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Körperliche Grundfitness ist von Vorteil. Jeder, ob weiblich oder männlich, jung oder alt, ohne große Bewegungsapparatprobleme, ist auch in der Lage an diesem Unterricht teilzunehmen. Es ist wie bei allen anderen Sportarten, die man mit der Zeit erlernt. Natürlich ist man im Vorteil wenn man allgemein sportlich ist. Es ist aber nicht wirklich von Nöten, da jeder Körper in diese Lage versetzt werden kann.

 

Benötige ich Hilfsmaterialien?

Damit du nicht von der Stange abrutscht ist es sehr hilfreich ein Handtuch mitzubringen, da du während des Trainings öfters schwitzen wirst. Nicht weil es zu warm ist, sondern weil dein Gehirn oftmals nicht weiß, was es da gerade treibt und aus diesem Grund die Schweissproduktion erhöht wird. Zusätzlich gibt es verschiedene Gerätepulver die du nutzen kannst, um einen besseren Halt an der Stange zu haben. Diese werden dir in den ersten Unterrichtsstunden vorgestellt und jeder kann sich für seine optimalste Lösung entscheiden und käuflich erwerben. Wir haben zwar Yogamatten vor Ort. Aber, du kannst gerne deine eigene Matte mitbringen.

 

Angst und Hemmungen?

Mit ganz großer Sicherheit bist du nicht der/die Einzige, der sich so fühlt. Vielen Teilnehmern geht es anfangs so, man fühlt sich unwohl und hat Angst etwas falsch zu machen. Doch dies ist überhaupt kein Problem! Schnell entwickelt sich eine harmonische Stimmung im Training und ganz ehrlich: Fehler macht jeder und keiner ist perfekt. Man wächst mit der Zeit in die Gruppe und die Hemmungen verfliegen. Im Unterricht werden Haltung und Spannung im Körper trainiert und sobald dir deine erste Figur gelingt fühlst du dich ein Stück glücklicher. Das kann mit der Zeit zu einem Rausch werden, der "süchtig" machen kann. Am Bürotisch bekommt man keinen solchen Kick.

 

Kann ich zum Probetraining kommen?

Du kannst jederzeit zum Schnuppern kommen. Die Trainingsstunden sind aus dem Kursplan zu entnehmen. Anmelden ist aber wichtig, da manche Kurse vielleicht schon voll sind! Einfach eine Mail schicken, oder mit Telefonnummer wenn du Fragen hast und wir rufen garantiert zurück. Oder du schreibts per What's App einfach an die Nummer auf der Startseite.

 

Kann ich erlerntes auch zu Hause üben?

Es ist sehr hilfreich auch die gelernten Figuren zu Hause zu üben. Voraussetzung ist eine Pole. Aber es ist sehr wichtig, dass du nur Figuren übst, die du bereits beherrschst. In den ersten Monaten an der Pole, raten wir niemanden zu Alleingängen. Ohne fachgerechte Hilfe kann es bei vielen Figuren schnell zu Verletzungen und Überbeanspruchung des aktiven, sowie passiven Bewegungsapparates kommen. Wir raten keinem Anfänger zu Experimenten an der Stange, im Alleingang. Im Studio ist immer ein fachgerechter Trainer an der Seite. Dort kannst du gerne auch experimentieren, wenn es dein Körper zulässt. Und Wichtig, vorher immer gut genug erwärmen und leichtes dehnen, damit es nicht zu Muskel-und Sehnenverletzungen kommt. Eagl wie langweilig das ist, es muss sein.

 

Sind Zuschauer erlaubt?

Aus Rücksicht auf die anderen Teilnehmer ist das nicht möglich. Du kannst aber gern selbst ein Probetraining besuchen.

 

Gibt es auch Privatunterricht?

Natürlich kann auf jeden der Unterricht persönlich und individuell gestaltet werden. Du möchtest das Zeitmaß zum Erlernen der Figuren selbst gestalten? Du möchtest ausschließlich individuelle und intensive Betreuung? Dann ist Personal Training optimal für Dich.

 

Benötige ich eine Versicherung und wie ist der rechtliche Aspekt beim Pole Dance?

Wenn du in dem Studio unter Aufsicht der Trainer trainierst, bist du über die Trainer und das Sportstudio Passion versichert. Aber nicht bei Alleingängen an der Pole. Für das Trainieren im Freitraining, zu Hause oder im öffentlichen Raum ist es ratsam eine Unfallversicherung abzuschließen und Diese auf das Hobby hinzuweisen. Wir spielen nun mal keine Kartenspiele, sondern betreiben einen Hochleistungssport, bei dem auch Verletzungen passieren können. Unserer Trainer werden alle auf Sportakademien geschickt, so dass zumindest die Fitness -Trainer B Linzenz bei jedem Trainer, über kurz oder etwas länger, vorhanden ist. Dieser Schein alleine macht noch lange keinen guten Trainer, somit haben manche Co-Trainer eventuell noch keine Fitness B Lizenz...

 

 

Eurer Passion Team

Copyright @ All Rights Reserved

 

 

gefördert durch: